Marshall DSL40C

Marshall DSL40C, E-Gitarrenverstärker

Artikelnummer: 10063198
Dieser Artikel befindet sich nicht mehr in unserem aktuellen Sortiment.
E-Gitarrenverstärker • Bauart: Röhre • Leistung: 40 W • Kanäle: 2 • Gainstufen: 2 pro Kanal • Lautsprecherbestückung: 1x 12" • Lautsprechertyp: Celestion Seventy 80 • Klangregelung: Bässe/Mitten/Höhen/Presence • Einschleifweg: seriell • Vorstufenröhren: 4x 12AX7 • Endstufenröhren: 2x EL34 • Effekte: Hall/Reverb • Impedanz: 4/8/16 Ohm • Ausgang für Zusatzlautsprecher: ja • Lieferumfang: Footswitch • Besonderheit(en): Pentode (40W) / Triode (20W) • Maße: 621 x 490 x 252 • Gewicht: 22,9 kg • Produktionsland: Made in Vietnam • Die vier Grundsounds sind bei dem Marshall DSL40C via Kanalumschaltung (auch per Fuß...) und die an der Frontplatte vorwählbaren Mode Schalter anwählbar und dabei optimal auf die 3-Band Klangregelung angepasst. So überzeugt der Amp im Live-Einsatz durch seine übersichtliche Bedienoberfläche und klare Soundstruktur. Der digitale Hall in Studioqualität wurde tief angekoppelt und wird passiv zugemischt, so dass der Hall einen warmen, tiefen Raumcharakter (fußschaltbar und getrennt für die Kanäle zu regeln) bietet, und nur der Effektanteil, nicht jedoch das Originalsignal digitale Schaltkreise durchläuft. Der DSL100H, dessen Vorstufe mit der des Marshall DSL40C identisch ist, gilt gerade wegen seiner ungeahnten Soundflexibilität und seinem ungewöhnlichen Bassdruckpotential als Maßstab für moderne Röhrentopteile - und damit ist dies auch der Amp, an dem sich die 15 Watt Modelle der DSL-Serie (DSL15H und DSL15C) klanglich orientieren. Während im Ultra-Gain Kanal/Lead 2 die "Tone Shift"-Schaltung und die "Resonance"-Regelung das Tor zu aggressiv modernem Metal aufstoßen, kann man darauf vertrauen, durch einfaches Umschalten auf den "Classic-Gain" Cleankanal auch ganz harmlose amerikanische Twang-Sounds authentisch zu reproduzieren. Dabei bietet der Amp ein besonders übersichtliches und effektives Bedienkonzept. Und so können auch mit zwei Kanälen alle Stile abgedeckt werden - ob 80's Metal, Classic Rock, Doom, Nu-Metal, Blues, Jazz, Ska, Countrypicking und viele andere - bei alle erdenklichem Livesessions oder auch aalglatte Pop-Produktionen im Studio zahlt sich die stilistische Vielseitigkeit dieser Amps voll aus... Presence und Resonance arbeiten in der Endstufe und bieten damit einen komfortablen Zugriff auf die Charakteristik des Amps in der Ansprache und die tonale Ankoppelung der verwendeten Lautsprecher - technisch gesprochen ist das die sogenannte Gegenkopplung. Während Presence dabei die "Schärfe" des Anschlages in den oberen Frequenzbereichen regelt, bestimmt man mit "Resonance" die Straffheit der Ansprache in den Bässen. Es handelt sich bei Letzterem um die regelbare Variante der beliebten "Deep" Funktion des DSL100 aus Marshalls JCM2000 Serie. In der "Triode"-Position des rückseitigen Schalters kann die Leistung des Amps halbiert werden, wodurch sich gleichzeitig eine wärmere Charakteristik der Endstufenröhren ergibt, während in der "Penthode"-Position die volle Leistung des Amps zur Verfügung steht.
Marshall